Augmented Reality in der Veranstaltungstechnik

Die zentrale Frage in diesem Teilprojekt ist, inwieweit Augmentierte Realität zur Verbesserung, Erleichterung, Erweiterung der täglichen Arbeit genutzt werden kann und zu einer Erhöhung der Sicherheit auf der Bühne führt. Hierbei geht es zum Einen um das Erkennen und Augmentieren von Objekten oder Produkten, um eine präzise(re) Bestimmung von Herkunft, Kompatibilität, Prüfhistorie und Lebenszyklus einer Maschine oder eines Gegenstandes durchzuführen. Zum Anderen kann AR im Einsatz von sicherheitsrelevanten Arbeiten, z.B. zur Gefährdungsbeurteilung, zur Überprüfung der Funktionssicherheit, bei Ferndiagnose und Fernwartung unterstützen. Auch als Konstruktionshilfe beim Auf- und Abbau von komplexen technischen Bühnendekorationen kann Augmented Reality genutzt werden. 

Entwickelt werden Musterlösungen, bei denen sich technische Produkteigenschaften und sicherheitsrelevante Anwendungsszenarien durch fachkundige Bühnentechniker prüfen und dokumentieren lassen. AR bietet in diesem Zusammenhang umfangreiche Hilfen, um eine fach- und sachgerechte Beurteilung vornehmen zu können. Der sichere Einsatz veranstaltungstechnischer Produkte u.a. beim Aufbau komplexer Bühnendekorationen, auch im Gastspiel-, Tournee- und Repertoirebetrieb durch wechselnde Technik-Teams soll damit erheblich erleichtert werden. Für Hersteller bieten diese Lösungen effektivere Möglichkeiten des technischen Supports, in Fragen von Gewährleistung, Versicherungs- und Haftungsfällen.

In zwei Workshops in der Akademie für Theater und Digitalität Dortmund nahmen rund 20 Vertreter von Herstellern teil: u.a. Gerriets GmbH, CAST, Vectorworks, Fülling & Partner, HOAC, RIEDEL Communications, Schokopro; und Anwendern: Friedrichstadt-Palast, Staatstheater Stuttgart, Theater Dortmund. Gemeinsam wurden mögliche Anwendungsszenarien entwickelt und deren Einsatzgebiete diskutiert.

In einer Kooperation mit der Firma Gerriets, einem der führenden Spezialisten für Bühnen- und Veranstaltungsbedarf, haben wir in enger praxisnaher Zusammenarbeit eine prototypische Musterlösung für eine Aufbauanleitung der TRUMPF 95 Vorhangschiene erarbeitet.

 

Aktuelles zum Projekt

 

Reality-Check WebXR-Tutorial am Deutschen Theater Berlin

In einem Praxistest haben wir Ende April 2021 mit dem Techniker:innen-Team des Deutschen Theater Berlin einen WebXR-Prototypen zum Aufbau der Gerriets TRUMPF 95 Vorhangschiene getestet. 

weiterlesen

WebXR-Tutorial – ein Prototyp für digitale Aufbauanleitungen

Wir stellen die prototypische Musterlösung für die TRUMPF 95 Aufbauanleitung im Detail vor.

weiterlesen

Video BTT_digital Session: “Augmented Reality in der Veranstaltungstechnik”

Das Teilprojekt “Augmented Reality in der Veranstaltungstechnik” wird von den beiden Projektleiter:innen Franziska Ritter und Pablo Dornhege auf der BTT_digital aus dem digital.DTHG-Labor online vorgestellt.

weiterlesen

 

Weitere Projekte:

Virtuelle Bauprobe

In diesem Teilprojekt wird die Nutzung bestehender Anwendungen als Werkzeug für die Durchführung Virtueller Bauproben untersucht – also Bauproben, die nicht physisch im Theater und auf der Bühne stattfinden, sondern im virtuellen Raum und ortsunabhängig stattfinden können. Mit dem Workshop “How to go Virtual” haben wir ein Format entwickelt, das Theatern und Veranstaltungsstätten vor Ort …

weiterlesen

Theatererbe erlebbar machen

Dieses Teilprojekt widmet sich der Herausforderung, Theatererbe sichtbar zu machen und neue virtuelle Vermittlungsformen zu finden, die dem “Theater” als immaterielle Kunstform in seiner Ganzheitlichkeit gerecht werden.

weiterlesen

Virtuelle Lehr- und Lernräume

Interaktive  Trainingstools für die Ausbildung von Theater- und Veranstaltungstechniker*innen

weiterlesen